Lagerbericht der kirchlichen Jugend Litzelstetten

Im 5. Jahr in Folge haben die Ministranten von St. Peter und Paul wieder ein Zeltlager erleben können. Es ging für eine Woche nach Gutenzell bei Ochsenhausen/Biberach, nur 2 Fahrstunden weg von Litzelstetten und doch bei vielen unbekannt, was sich ändern sollte. Schon bei der Anreise war klar: wir waren in einem eher ruhigen Teil des Allgäu gelandet und der Zeltplatz war abgelegen gelegen mit wenig Komfort und Natur pur. Außer einem Trinkwasseranschluss in ca. 200m Entfernung war keine moderne Technik vorhanden, wodurch die Wiese, der Wald und der Bach eine ganz andere Bedeutung gewannen, als es normalerweise wahrgenommen wird. Das Lagerteam, unterstützt von ein paar Eltern, hatte in 3 Tagen das notwendige Material zum Lagerplatz gebracht und Zelte, Waschtrog, Donnerbalken und die Küche aufgebaut. Damit war das Lager bereit, die Kinder und Jugendlichen aufzunehmen.

Die Anreise erfolgte im komfortablen Reisebus und die 51 Teilnehmer kamen sehr neugierig im Ort an, von wo aus der letzte Teil der Anreise zu Fuß zum Zeltplatz zurückgelegt wurde, an unseren zukünftigen Nachbarn vorbei, einer Kuhherde, die sich interessiert die Neuankömmlinge anschaute.

Lager 2011

Das diesjährige Motto war "Magic Camp - wir lassen uns verzaubern" das sich durch das ganze Programm zog und mit vielen Einfällen und Phantasie eine wunderbare Lagerwelt erschaffen hat. So wurden magische Gruppennamen gewählt und ein Punktesystem eingeführt, das die Leistungen und Verfehlungen der Gruppen widerspiegelte und sehr interessiert verfolgt wurde. Nachdem die Zelte bezogen waren, wurden der Bannermast aufgestellt, von unserem Lagerleiter Katja die Aufgaben und Dienste verteilt und die Regeln erklärt, die das Lagerleben ordneten. Beim abendlichen Lagerfeuer wurden noch Lieder gesungen und dann ging es in die Zelte, wo es nur langsam ruhig wurde, weil ja alles noch sehr neu und aufregend war. Schließlich wurde es dann doch ruhig und die Nachtwache, die jeder mindestens zwei Mal gemacht hat, wachte über den Platz und zog seine Runden um die Zelte.

Im Laufe der Woche besuchten wir den Gottesdienst in der Gemeinde, lernten bei rientierungsläufen Gutenzell und Biberach kennen, badeten im Bach, Jordanbad und einem nahegelegenen Badesee und wer wollte, konnte die Schneeraupen- Produktion bei Käsbohrer besichtigen.

Dazwischen war immer wieder Zeit für Spiele, Basteln und gemeinsame Unternehmungen. Ein Höhepunkt war der Besuch unseres Pfarrers Zimmermann, begleitet von Thomas Langkau, der wieder Eis für alle mitbrachte und einen Lagergottesdienst mit uns feierte, der mal wieder vom Freien ins Zelt verlegt werden musste, da es zu regnen anfing. Dieses Jahr war das aber kein Problem, da wir in unserem neuen Aufenthaltszelt alle gemütlich Platz fanden.

Lager 2011

Versorgt wurden wir von unserem Küchenteam Regina, Ute und Gaby, die viel Lob und „Der Küche sein ein Drullalla…“ ernteten und für eine gute Stimmung und einen zufriedenen Magen sorgten, was eine wichtige Grundvoraussetzung für ein gelungenes Lager ist.

So ging auch diese Woche viel zu schnell vorbei und am Ende des Lagers konnten wir auf tolle Tage, mit tollen Kids, einer erstklassigen Küche und zufriedenen Leitern zurückblicken: es war einmalig. Wir alle waren überglücklich, dass alle so toll mitgemacht und mitgeholfen haben.

Zuhause haben sich dann alle wieder auf das weiche Bett, das warme Wasser und die Toiletten gefreut: schon erstaunlich, worüber man sich manchmal noch freuen kann!

Vielen ging es dann so, dass sie am Liebsten wieder zurück aufs Lager gegangen wären, weil es viel zu schnell vorübergegangen ist. Die Vorfreude aufs nächste Jahr hilft da ein wenig darüber hinweg und wir hoffen, dass alle wieder dabei sein können.

Das Lagerteam Katja, Kathi, Chris, Anna, Lara, Yannic, Fabian, Max, Lars, Alex, Judith, Kalle