Bericht aus dem Gemeinsamen Ausschuss unserer Seelsorgeeinheit

Haben Sie schon vom „Gemeinsamen Ausschuss“ gehört?
Gemeint ist eine der möglichen Formen der Zusammenarbeit der einzelnen Teilgemeinden einer Seelsorgeeinheit (früher auch als Seelsorgeausschuss bezeichnet). Sie wurde bei der Errichtung unserer Seelsorgeeinheit (SE) im Jahre 2001 als die angemessene Form für unsere Kirchengemeinden St. Peter und Paul Litzelstetten, St. Nikolaus Dingelsdorf und St. Verena Dettingen gewählt. Der Ausschuss ist kein Super-Pfarrgemeinderat, sondern ein koordinierendes Gremium, das die gemeinsamen pastoralen Belange aller drei Kirchengemeinden in Zusammenarbeit mit den örtlichen Pfarrgemeinderäten regelt.
Dies betrifft im Wesentlichen die Gottesdienstordnungen, die Vorbereitung der Sakramentenspendung, die Vorbereitung gemeinsamer Feste wie das jährlich rotierende Fronleichnamsfest.

Mitglieder sind per Satzung der Pfarrer, der Gemeindereferent sowie die ersten und zweiten Vorsitzenden der einzelnen Pfarrgemeinderäte. Wir treffen uns im Ausschuss etwa vierteljährlich im Pfarrhaus in Litzelstetten.

Was waren die wichtigsten Ereignisse und Themen im Jahr 2008?
Die Vorstellung unserer Seelsorgeeinheit bei der Einrichtungsfeier des neu strukturierten Dekanats am 12. Januar in Hegne.
Die Vorbereitung, Durchführung und Auswertung der Ergebnisse der Klausur zu den Pastoralen Leitlinien am 1. März in Dettingen. Dieses Thema beschäftigte nicht nur die einzelnen Kirchengemeinden, sondern auch den Gemeinsamen Ausschuss mit Sichtung der Ergebnisse der Arbeitsergebnisse der Teilgemeinden, Vorgaben zu einer abgestimmten  Vorgehensweise und eines Zeitplanes sowie inhaltliche Aussagen, soll doch das endgültige Konzept das der  SE als Ganzes werden.

Als Aufbruch-(Schwerpunkt)-Themen auf der SE-Ebene sind ausgewählt:

  • Einladung von kirchenfernen Einwohnern in besonderen Veranstaltungen,
  • Stärkere Nutzung überörtlicher Bildungsangebote,
  • Verbesserung von Strukturen als Anlaufstellen für Menschen mit seelsorgerischen Anliegen,
  • Einbindung von Gruppen in Gottesdienste (Abstimmung der entsprechenden Aufbruch-Themen der Teilgemeinden),
  • Förderung des Erfahrungsaustausches der verschiedenen caritativen Einrichtungen der Teilgemeinden und die
  • Bildung eines Familienkreises auf SE-Ebene.

Der derzeitige Stand der Arbeiten stellt sich so dar, dass die inhaltliche Arbeit der Teilgemeinden weitgehend abgeschlossen ist. Dagegen muss die noch stark unterschiedliche Form angeglichen werden und mit den (noch auszuformulierenden) Teilen auf SE-Ebene zusammengefügt werden.
Die gemeinsame Feier des Fronleichnamsfests fand dieses Jahr unter besten Bedingungen in Dingelsdorf statt und wurde zu einem beeindruckenden Zeugnis auch der Zusammengehörigkeit der Teilgemeinden unserer Seelsorgeeinheit.

Ein weiteres wichtiges Thema war die Übernahme der Trägerschaft der Spielgruppen des Kinderschutzbundes, nachdem die Fortführung dieser Gruppen (zwei jeweils in Litzelstetten und Dettingen, eine in Dingelsdorf) kurzfristig gekündigt worden war. In Zusammenarbeit und Abstimmung mit der Gesamtkirchengemeinde, der Stadt Konstanz, Ordinariat in Freiburg konnte eine gute Lösung gefunden werden. Diese Gruppen konnten mit Wirkung vom 1. September als Außengruppen der örtlichen Kindergärten weiter geführt werden.

Sepp Burgert
Oktober 2008