Abschied von Pfarrer Buhl

Am 17. Oktober 2006 ist im Kloster Hegne der frühere Pfarrer von St. Peter und Paul Litzelstetten, Hubert Buhl, verstorben. Von 1972 bis 1981 war Hubert Buhl Pfarrer in Litzelstetten und verwaltete auch die Pfarrei St. Nikolaus / Dingelsdorf, die damals Pfarrer Riesterer seelsorglich betreute. Vielen ist er noch in guter Erinnerung. Er baute eine lebendige Jugendarbeit auf, die in Zeltlagern und Skifreizeiten Höhepunkte hatte. Das ökumenische Kinderfest und die Familienwanderung waren feste Bestandteile im Ortsgeschehen. Er rief die Frauengemeinschaft ins Leben, die quasi das Rückgrat der Pfarrei bildete und noch bildet. Für die ältere Generation schuf er mit dem Altenwerk einen Treffpunkt.

Damit all die Gruppierungen auch ein Zuhause bekamen, errichtete er zusammen mit der ganzen Kirchengemeinde mit Elan und Zuversicht den Kirchenneubau und gleich noch das Gemeindehaus.
So wie der sehr gelungene Kirchenneubau Teile der alten Kirche aufnahm, kann die Arbeit von Hubert Buhl gesehen werden, nämlich Aufbruch zu Neuem, ohne das Alte achtlos beiseite zu schieben.

Für unseren Ort insgesamt sind besonders zwei Aspekte seines Wirkens hervorzuheben: Pfarrer Buhl legte auf die Zusammenarbeit mit der evangelischen Auferstehungsgemeinde großen Wert. Davon geben nicht nur die gemeinsamen Fasnachtsauftritte von Pfarrer Wenzel Zeugnis. Der zweite Aspekt: Pfarrer Buhl hatte eine große integrative Kraft. Dies bedeutete für unseren Ort einen Segen, da in kurzer Zeit die Einwohnerzahl hier auf das Vierfache angewachsen war. Auf Bitten des Erzbischofs übernahm er 1981 die Stelle des Regionaldekans in der Region Schwarzwald-Baar zusammen mit der Pfarrei St. Jakob in Unterkirnach. Auf dem dortigen Friedhof wurde er am 21. Oktober 2006 unter sehr großer Anteilnahme der Gläubigen, darunter auch aus Litzelstetten, verabschiedet und bestattet.

Im Jahr 1980: Pfarrer Buhl bei seinem
silbernen Priesterjubiläum in Litzelstetten