Aus der Arbeit des Pfarrgemeinderates St. Verena 2003

Das Jahr 2003 startete mit einem Besinnungstag mit den Pfarrgemeinderäten St. Nikolaus und St. Peter und Paul. Zielsetzung war eine Einstimmung auf das Jahr der Bibel 2003.

Dieses Thema sollte uns noch bis zur Sommerpause begleiten. Zusammen mit den evangelischen Gemeinden Wallhausen und Dingelsdorf/Litzelstetten fanden gemeinsame ökumenische Aktionen zum Bibeljahr statt. Erinnert sei insbesondere an die Egli-Figuren-Ausstellung und die Bibelausstellung, die beide im Pfarrheim St. Verena stattfanden.
Am 18. März trafen wir uns mit dem evangelischen Gemeinderat Wallhausen. Dieses Treffen diente nach der Neuwahl der evangelischen Räte dem Neu-Bekannt-Werden bzw. dem vertieften Kennenlernen.

Ende März trafen wir uns zur "Halbzeit-Klausur" in Weiterdingen. Diese hatte zur Zielsetzung eine Standortbestimmung zur Halbzeit der aktuellen Wahlperiode und der Festlegung von konkreten Arbeitsschwerpunkten des Pfarrgemeinderates St. Verena für die verbleibende "Amtszeit".

Eines der Ergebnisse wurde sichtbar im sogenannten Helferfest.
Für den 26. Juli 2003 wurden alle ehrenamtlich für die Pfarrgemeinde Tätigen zu einem sommerlichen Grillfest im Pfarrgarten eingeladen. Über 100 Ehrenamtliche sind dann der Einladung gefolgt. Ihnen sollte auf diese Weise gedankt werden für ihren Einsatz, den sie während des Kirchenjahres - und dies oft über viele Jahre hinweg - in der einen oder anderen Funktion erbringen.
Eine besondere Ehrung erhielten Frau Christa Wolf und Herr Herrmann Brugger für ihren Mesnerdienst sowie Frau Augustyniak für die langjährige Leitung der Frauengemeinschaft.

Am 13. Mai fand eine weitere gemeinsame Sitzung mit der Jugendleitung und dem Pfarrgemeinderat statt. Erfreulicherweise konnte von der erfolgreichen Umsetzung vieler Ideen 2002 berichtet werden.

Die Baumaßnahmen des vergangenen Jahres 2002 wurden mit dem Einbau einer neuen Küche im Pfarrheim und dem Anstrich des Außensockels der Pfarrkirche abgerundet.

Eine folgenschwere Entscheidung des Pfarrgemeinderates betraf den Wechsel der Verrechnungsstelle und den Eintritt in die Gesamtkirchengemeinde Konstanz ab der kommenden Haushaltsperiode 2004/2005. Hier folgte man den neuen pastoralen Strukturen der Seelsorgeeinheit, auch wenn die Entscheidung wegen der bisherigen ausgezeichneten Zusammenarbeit mit der Verrechnungsstelle in Radolfzell nicht leicht fiel.

Am 17. Oktober fand in der Pfarrkirche die Firmung für die Kinder der Seelsorgeeinheit durch unseren Alterzbischof statt. Oskar Saier nahm sich in der Firmungsfeier sehr viel Zeit zu Gesprächen mit den Firmlingen. Die Feier fand ihren Abschluss mit einem Empfang im Pfarrheim.

Auch im kommenden Jahr wird die Arbeit für den Pfarrgemeinderat nicht ausgehen. Schwerpunktmäßig wollen wir uns mit der Entwicklung von Angeboten für die älteren Gemeindemitglieder sowie der ökumenische Zusammenarbeit auf der Ebene der Seelsorgeeinheit befassen.

Sepp Burgert