Caritativer Förderverein St. Nikolaus

Das neue (alte) Team des caritativen Fördervereins stellt sich vor:

Der caritative Förderverein St. Nikolaus wurde vor 18 Jahren gegründet. Die sozial-caritativen Dienste des Vereins stehen allen Dingelsdorfer Bürgern zur Verfügung, unabhängig der kirchlichen Zugehörigkeit. Die Einsatzgebiete der ehrenamtlichen Helfer sind vielfältig; geleistet werden unter anderem: Unterstützung kranker und älterer Menschen, Hilfen für Familien, insbesondere von Alleinerziehenden, Unterstützung - auch finanziell- von Menschen, die von Armut betroffen sind, Integration von Bürgern mit Migrationshintergrund, Vermittlung von Leistungen anderer sozialen Einrichtungen. Dazu gehört Hilfestellung bei der Ausfüllung von Formularen, zum Beispiel bei der Stellung von Rentenanträgen, Arbeitslosengeld, Hilfen beim Jobcenter oder Jugendamt, Härtefälle bei den Krankenkassen, Pflegestufenanträge usw.

Das Team des caritativen Fördervereins ist zur Stelle, wenn Not am Mann ist. Dass Hilfe benötigt wird, erfährt der Förderverein durch direkte Anfragen, aber auch Kindergarten, Grundschule, ambulante Pflegedienste, Arzt- und Therapiepraxen geben oft den Tipp, dass es im Dorf Ansprechpartner gibt.

Bei der letzten Mitgliederversammlung standen Neuwahlen an. Da die Arbeit des Vereins den seit Gründung tätigen drei Vorstandsmitgliedern viel Freude macht, stellten sie sich erneut zur Wahl und wurden einstimmig gewählt. Inzwischen sind die Aufgaben des Vereins stark gewachsen. Der Vorstand wurde deshalb um ein Mitglied erweitert. Wir konnten Stefan Pister für die Arbeit im Verein gewinnen, der als stellvertretender Vorsitzender ebenfalls einstimmig gewählt wurde.

Bei seiner ersten Rede brachte er es auf den Punkt, dass ihm vorher nicht bekannt war, wie vielseitig und umfangreich die Arbeit des Vereins sei. Er dankte der Einsatzleiterin, Frau Christl Hülshoff für ihr ehrenamtliches Engagement.

Aktuell gehören dem Verein 73 Mitgliedshaushalte an, also nach wie vor ist die Mitgliederzahl konstant. Der jährliche Beitrag für Einzelpersonen beträgt mindestens 20 €, für Familien 25 € im Jahr. Viele Mitglieder überweisen mehr oder machen Sonderspenden. Infos erhalten Sie bei Christl Hülshoff, Tel. 07533/6705

 

Caritative Tätigkeit in Dingelsdorf (Presseartikel aus 2014)

Der caritative Förderverein St. Nikolaus hilft in Dingelsdorf Menschen in vielerlei Notlagen.

Caritativer Förderverein
Seit 16 Jahren leiten sie den caritativen Förderverein St. Nikolaus Dingelsdorf (von links): Herbert Schmitz, Christl Hülshoff und Anne Meßmer.  Bild: Aurelia Scherrer

Für große Schlagzeilen hat der caritative Förderverein St. Nikolaus Dingelsdorf noch nie gesorgt. Vertrauen und vor allem Stillschweigen sind unverzichtbar. Trotzdem ist es wichtig für die Dingelsdorfer zu wissen, dass es den caritativen Förderverein gibt, denn das Team ist zur Stelle, wenn Not am Mann ist. Die Einsatzgebiete der ehrenamtlichen Helfer sind vielfältig. Das Leistungsspektrum reicht von finanzieller Unterstützung in Notlagen bis hin zu Betreuungseinsätzen von Kranken und älteren Menschen.

„16 Jahre gibt es uns schon“, stellen Christl Hülshoff, Anne Meßmer und Herbert Schmitz als Vorstandsmitglieder des Vereins fest. Ebenso lange sind die drei Aktivisten im Amt und engagieren sich zum Wohl der Dingelsdorfer Mitbürger. Entstanden ist der Verein quasi als Nachfolge des Krankenpflegevereins. „Es gibt viele Menschen, die Unterstützung brauchen“, weiß Christl Hülshoff. Betreuungsleistungen stehen im Vordergrund. „Wir vermitteln auch hauswirtschaftliche Arbeiten, die wir selbst nicht machen“, ergänzt Christl Hülshoff. Das Tätigkeitsfeld ist jedoch noch viel weiter gefasst. „Wir haben jetzt gerade jemanden vermittelt, die für eine alleinerziehende Mutter stundenweise die Kinderbetreuung übernimmt“, so Christl Hülshoff. Aber auch bei finanziellen Notlagen wird der Verein aktiv. „Wenn beispielsweise Alleinerziehende die Heizkosten nicht zahlen können, leisten wir nach Prüfung finanzielle Unterstützung“, erläutert Anne Meßmer anhand eines Beispiels. Auch die Kosten für die Kernzeitbetreuung hat der Verein schon einmal übernommen. Fakt ist nämlich: Auch in Dingelsdorf gibt es Menschen, die jeden Cent umdrehen müssen. „Aktuell unterstützen wir fünf Familien regelmäßig“, stellt Anne Meßmer fest. „Die Privatsphäre muss gewahrt sein“, stellt Meßmer fest. Sie weiß aus Erfahrung, dass viele Menschen sich damit schwer tun, nach Hilfe zu fragen. „Bei Krankenbesuchen sehen wir oftmals selbst, wo Hilfe notwendig ist“, berichtet Christl Hülshoff. Aber auch Kindergarten, Grundschule, ambulante Pflegedienste und die Gemeindeverwaltung Dingelsdorf geben oft den Tipp, dass es den Förderverein gibt. Allein im vergangenen halben Jahr hatte der Verein 38 Besuche und 33 Betreuungsleistungen zu verzeichnen.

Den drei langjährigen Vorstandsmitgliedern macht die Arbeit Freude. Was den Verein auszeichnet: „Die Mitgliedsbeiträge und die Spenden kommen direkt Menschen aus unserem Ort zu Gute. Verwaltungskosten haben wir nicht“, sagt Christl Hülshoff. Und Anne Meßmer bringt es auf den Punkt: „Die Solidarität des Dorfes dürfen wir direkt an Dingelsdorfer Mitbürger weitertragen. Das erfüllt.“

Fester Bestandteil des aktiven Dorflebens ist auch der Spielenachmittag für Senioren, immer am letzten Mittwoch im Monat von 14.30 bis 17 Uhr im katholischen Gemeindesaal. „Es gibt Kaffee und Kuchen und dann wird gezockt“, schmunzelt Christl Hülshoff. Das Angebot wird gerne angenommen, denn die Senioren schätzen die Unterhaltung und vor allem die witzig-spannende Art dieser Form des Gedächtnistrainings.

Der caritative Förderverein St. Nikolaus Dingelsdorf wurde vor 16 Jahren gegründet. Er hilft dort, wo öffentliche Mittel nicht ausreichen. Die sozial-caritativen Dienste des Vereins stehen Dingelsdorfer Bürgern zur Verfügung. Geleistet wird unter anderem: Unterstützung von Kranken und älteren Menschen, Begleitung Sterbender, Hilfen für Alleinerziehende, Unterstützung von Menschen, die von Armut betroffen sind, Integration ausländischer Mitbürger sowie Vermittlung von Leistungen anderer sozialer Einrichtungen. Aktuell gehören dem Förderverein 72 Mitgliedshaushalte an; die Hälfte der Mitglieder ist über 70 Jahre alt. Der jährliche Mitgliedsbeitrag für Einzelpersonen beträgt mindestens 20 Euro, für Familien mindestens 25 Euro im Jahr. Die meisten Mitglieder überweisen mehr. Infos bei Christl Hülshoff, Tel. 07533/6705. Im Internet (Rubrik Gemeindeleben aktiv): www.bodanrueckgemeinden.de

Weitere Angebote:Der Spielenachmittag
Der Förderverein veranstaltet jeden letzten Mittwoch im Monat von 14.30 bis 17 Uhr im katholischen Gemeindesaal einen Spielenachmittag für Senioren.
(Südkurier, A. Scherrer,14.02.2014)