Zur Erstkommunion

Jeweils nach den Sommerferien werden die Eltern der Erstkommunionkinder zu einem Elternabend eingeladen. Es werden Tischgruppen mit Leitung der Eltern der Kommunionkinder gebildet. Nach einem Einführungsgottesdienst finden wöchentliche Gruppenstunden und besondere Aktionen statt. Zudem gehört der Religionsunterricht, der Schülergottesdienst sowie die Eucharistiefeier an Sonn- und Feiertagen mit dem Pfarrer zur Vor- und Nachbereitung.

Durch verschiedene Angebote und Treffen werden auch die Eltern der Kommunionkinder eingeladen, ihren eigenen Glauben zu vertiefen und über Glaubensthemen wie Kommunion, Beichte und Versöhnung ins Gespräch zu kommen.

Erstkommunion in St.Peter und Paul Litzelstetten
Erstkommunion in St. Peter und Paul Litzelstetten

Auf dem Weg zur Erstkommunion

Mit der Erstkommunion ergeht für denjenigen, der in unserer Kirche getauft ist, die Einladung Jesu für die Mahlgemeinschaft, die er am Vorabend seines Leidens und Sterbens begründet hat für die Jünger, die mit ihm und untereinander in Einheit verbunden sind. Es ist die Eucharistie, in der uns Jesus Christus sich selber schenkt.

Die Teilnahme an der Feier der Eucharistie vertieft und stärkt unseren Glauben. So kommen Christen von Anfang an zusammen am Sonntag als dem Tag des Herrn, um im Mahl die Hingabe Jesu am Kreuz sowie seine Auferstehung zu vergegenwärtigen, bis ER wiederkommt.

Neben Religionsunterricht und Gruppenkatechese ist deshalb die Mitfeier der sonntäglichen Eucharistiefeier schon in der Vorbereitung zur Erstkommunion sehr wichtig. Wenn dabei Ihr Kind spürt, dass der Sonntagsgottesdienst auch den Eltern viel bedeutet, wird auch Ihr Kind mit Freude das Fest der Erstkommunion erwarten und nicht so sehr auf Äußerlichkeiten, sondern auf den Mittelpunkt - die Tischgemeinschaft mit Jesus Christus - ausgerichtet sein.

Eingebettet im Sonntag als dem Tag der Ruhe, der Besinnung, der Erholung der Familie und untereinander ist für uns Christen die Mitfeier der Eucharistie, der hl. Messe. So können uns an jedem Sonntag immer wieder neu Kräfte aus unserem Innern und aus Quellen unseres Glaubens erwachsen. Jeder Sonntag kann damit zu einem Tag der Auferstehung werden.

Das Mittun der Eltern auf dem Glaubensweg ihres Kindes kann für sie selbst zur neuen Verlebendigung des Glaubens führen.