Torsten Hartung – Ein Mörder wird Christ

Zitat Torsten Hartung:  „Vor Ihnen sitzt ein verurteilter Mörder. Und glauben Sie mir: Ich habe in meinem ganzen Leben keinen bösartigeren Menschen kennengelernt als mich selbst!“

Torsten Hartung war zu Beginn der 90er Jahre Chef eines der größten Autoschieber-Ringe Europas. Mit dem Diebstahl  von Luxusautos verursacht er innerhalb von 18 Monaten einen Versicherungsschaden von 15,8 Mio. DM. Einen unliebsamen Konkurrenten räumt er in Riga skrupellos aus dem Weg.

Nach 18 Monaten wird er in Stockholm von Interpol verhaftet. Er verbringt insgesamt vier Jahre, neun Monate und zwei Tage in Einzelhaft.

Nach der Einzelhaft erfährt sein Leben eine ungeahnte Wendung.

Einige Wochen nach Ostern 1998, erinnert ihn ein Blick auf das Fensterkreuz seiner Zelle an den Jesusfilm, den er an Ostern gesehen hatte.
Kurz darauf ertappt er sich bei dem Gedanken (Gebet?), der ihm damals völlig fremd vorkommt: "Jesus, du hattest deine Auferstehung. Gib auch mir eine zweite Chance! Schenk mir ein neues Leben!"
Denn immer wieder fragt er sich, wie er mit seiner Schuld umgehen und mit ihr weiterleben kann.
Als er wieder einmal über sein bisheriges Leben nachsinnt, über all das Leid, den Hass, die Lieblosigkeit, die Zerstörung, die er selber erfahren und angerichtet hat, als er darüber verzweifelt und bereut, hört er eine ganz liebevolle und barmherzige Stimme, die ihm einfach nur sagt: "Ich weiß.". Bei diesem Erlebnis spürt er Gottes heilende Nähe. Dies ist der Anlass den bislang nicht nachweisbaren Mord zu gestehen. Dadurch muss er weitere Jahre im Gefängnis in Kauf nehmen.

Im Jahr 2000 lässt er sich in der Gefängniskapelle taufen. Erst später wird ihm bewusst, dass seine Taufe zufälligerweise (?) genau 8 Jahre nach dem Tag stattfand, an dem er den Mord beging.

2006 wird Torsten Hartung aus der Haft entlassen.

Heute lebt er mit seiner Frau Claudia in der Nähe von Leipzig in Thüringen und engagiert sich ehrenamtlich für die Resozialisierung von straffällig gewordenen Jugendlichen.

Torsten Hartung wird seine Geschichte und seine Wandlung vom „Saulus zum Paulus“ in einem einstündigen Vortrag schildern. Anschließend besteht die Möglichkeit mit ihm ins Gespräch zu kommen.
 
Vorträge / Zeit für Begegnung und Austausch:
Freitag, den 6.10.2017: Litzelstetten, 18:00 Uhr, Gemeindehaus St. Peter und Paul (für Jugendliche)
Samstag, den 7.10.2017: Dettingen, 17:00 Uhr, Pfarrsaal von St. Verena

Am Samstag, den 7.10.2017 laden wir danach um 19:30 Uhr zu einem "Abend des Heils" in die Pfarrkirche St. Verena ein.

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden.


(Plakat zum Download)


(Plakat zum Download)